AWL 20Jahre 18

Schwere Entscheidung

AntjeAuf die Frage, warum sie mal den Bio-Instantkaffee mit Koffein und mal entkoffeiniert trinkt, antwortet Antje Schmidt: „Morgens brauche ich auf die Schnelle einen Muntermacher, aber wenn am Nachmittag meine Kaffeepause zu spät ausfällt, greife ich zum entkoffeinierten Bio-Instantkaffee von GEPA.  Damit auch das Gewissen bei der Tasse Kaffee nicht zu kurz kommt, bevorzuge  ich ein fair gehandeltes Produkt. Es ist mir wichtig, mit dem Kauf den transparenten und fairen Handel zu unterstützen. Umwelt und Soziales liegt mir sehr am Herzen“.

Für reinen löslichen Kaffee, der auch Kaffee-Extrakt oder Instantkaffee genannt wird, gilt ein striktes Reinheitsgebot. Löslicher Kaffee wird ausschließlich aus Röstkaffee unter Verwendung von Wasser hergestellt, enthält also keine Zusatzstoffe. Grundsätzlich ist es aber so, dass für die Produktion von Instant-Kaffee hauptsächlich preiswertere Robusta-Bohnen benutzt werden, um die Nachfrage zuverlässig decken zu können und den Profit zu erhöhen. Ein 100% Arabica Instant-Kaffee ist immer noch selten – aber es gibt ihn, vor allem in Bio-Qualität. Auch auf die Trocknungsart sollte man achten. Es gibt zwei Arten: Die Sprühtrocknung und  die Gefriertrocknung. Letzteres Vorgehen ist aufwendiger, schonender und teurer, erhält allerdings mehr des ursprünglichen Aromas. Kaffeeliebhaber sollten deshalb immer auf den Hinweis „gefriergetrocknet“ achten. Entdecken auch Sie den löslichen Bohnenkaffee der GEPA in bester Qualität - Bio Café Benita mit 100% Arabicabohnen aus kontrolliert biologischem Anbau, gefriergetrocknet!

Mörlenbacher  Allerwelts-Lädchen, Weinheimer Str. 4,

Mi + Sa von 10.oo bis 12.oo Uhr

 

Das Allerweltslädchen

AWL 10Jahre LadenDas Mörlenbacher Allerweltslädchen ist der kleinste Laden im Ort. Gerade 3½ m² misst er! Am 18.3.1998 wurde er unter Leitung von Hans-Franz und Lucia Wagner in ihren eigenen Räumlichkeiten in der Weinheimer Straße eröffnet. Mit sehr viel Herzblut und großem Engagement betreute Lucia Wagner fast 14 Jahre den kleinen Laden mit Lebensmitteln aus aller Welt.

 

Nach dem Tod seiner Ehefrau hat Hans Franz Wagner seit Anfang 2012 diese Aufgabe übernommen.

 

Am 18. März 2016 konnten wir ihm noch zum 18. Jubiläum des Bestehens des Allerwelts-Lädchens gratulieren und ihm und auch seiner verstorbenen Frau Lucia für die vielen Jahre selbstloser Unterstützung des fairen Handels danken. Leider kam dann im April die Nachricht vom Tode unseres Gründungs-und Ehrenmitgliedes Hans Franz Wagner.

Mit großem Engagement haben Frauke und Peter Petersen die Betreuung des Lädchens übernommen, so kann man auch nach seinem Tod im Allerweltslädchen fair-gehandelte Waren aus aller Welt, sowie einheimische landwirtschaftliche Produkte wie Eier und Honig, kaufen.

Übrigens ...

Waren aus dem Allerwelts-Lädchen kann man seit kurzem auch aus dem Automaten kaufen, siehe auch hierzu den

--> Presseartikel der OZ vom 11.11.2016


AWL Peter Sterns18und hier ein Foto vom Besuch der Sternsinger im Allerweltslädchen...

... ganz schön eng ging es da zu !

 Im Verkaufsraum hat der feste Kundenstamm die Möglichkeit, regelmäßig Kaffee, Tee, Kakao, Honig, Süßigkeiten, Reis, Orangensaft und viele andere Produkte der GEPA – dem Fair Handelshaus zu kaufen.

Auch Eier und Dosenwurst vom Langklingerhof werden angeboten.

Die Produkte im Weltladen sind nicht nur von besonderer Qualität - sie sind zugleich ein kleines Stück Weltpolitik, denn sie stammen alle aus Fairem Handel.
Das bedeutet: Ihre Erzeuger erhalten faire Preise, die ihnen ein Leben in Würde ermöglichen.

Das ist gar nicht so selbstverständlich, wie es klingen mag - die Erlöse für viele Produkte aus dem Süden sind im freien Welthandel so niedrig, dass Kleinproduzenten kaum davon leben können. Zukunftssicherung bleibt so ein Traum. Weltläden wollen das ändern.

 

Der Verdienst aus den Verkäufen, durch den Abbuchungsrabatt, welchen die GEPA gewährt,
fließt ohne Abzüge direkt auf das Spendenkonto des FEW.

Bei besonderen Anlässen, wie dem Ökumenischen Gemeindefesten oder dem Adventskaffee der Evangelischen Kirchengemeinde unterstützen Mitglieder des Freundeskreises den Fairen Handel, indem sie mit einer Auswahl der Weltladenprodukte präsent sind.

In der MGR, dem unabhängigen kostenlosen Anzeigenblatt welches 14-tägig erscheint, wird regelmäßig für Waren aus dem Fairen Handel geworben.

nach oben